Ausbildung

Die Ausbildung in China wird heute Überwiegend an TCM-Hochschulen und Lehrkrankenhäusern vermittelt und dauert 5 Jahre. Ein Teil des Studiums bezieht sich auch auf Inhalte der westlichen Medizin. Jeder Student studiert somit in den Grundlagen alle Methoden der TCM und spezialisiert sich dann auf einen Fach-bereich, wie etwa die Tuina-Therapie.

In der Bundesrepublik hielt als erstes die Akupunktur in den 20er Jahren Einzug. Etwas später wurde dann die Akupressur populär, die allerdings nur einen Teilbereich der Tuina-Therapie darstellt. Pharmakologie, Ernährungstherapie und Qigong (einschliesslich Taijiquan) kamen als Pfeiler der TCM in den letzten Jahren hinzu. Die eigentliche Tuina-Therapie fand ab den 80er Jahren langsam Verbreitung.

Die Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V. setzt sich in der Bundesrepublik für einen guten Ausbildungsstandard in allen Teilbereichen der Chinesischen Medizin ein.

Für welche Berufsgruppen ist die Tuina Ausbildung vorteilhaft?

Für Personen mit abgeschlossener medizinischer Ausbildung:

  • Physiotherapeuten
  • Ergotherapeuten, Krankengymnasten
  • Masseure
  • Heilpraktiker
  • Ärzte

Eine Ausbildung ohne med. Kenntnisse wird ab 2008 von der Deutschen Tuina Akademie angeboten, das Shen-Men-Institut bietet dies heute schon an.

Schulen / Institute

Hier eine Liste, der Institute in Deutschland, die ausbilden:

Deutsche-Tuina-Akademie.de

Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V.